Symptome einer Kollagenose

Die ersten Symptome sind oft wenig charakteristisch. Typische Beschwerden einer Kollagenose sind jedoch:

  • Chronischer Erschöpfung, Abgeschlagenheit und erhöhtes Schlafbedürfnis.
  • Veränderungen der Haut, wie zum Beispiel Rötungen auf den Wangen und am Nasenrücken, können weitere Anzeichen für eine Kollagenoseerkrankung sein. Dazu können sich auch begrenzte Hautausschläge und kleinen Geschwüre an der Mundschleimhaut bilden.
  • Gelenkschmerzen sind häufig der erste Grund für den Gang zum Arzt. Die Gelenke schmerzen, sind angeschwollen und steif.
  • wiederkehrendes Fieber, Gewichtsverlust und Krankheitsgefühl gehören ebenfalls zu den Symptomen einer Kollagenose.

Es braucht viel ärztliche Erfahrung, um diese Symptome richtig zu deuten und im Zusammenhang die richtigen Schlüsse zu ziehen, eine Diagnose zu stellen und die richtige Therapie einzuleiten.

Wesentlich – speziell für praktische Ärztinnen und Ärzte – ist, eine Kollagenose als Ursache der Beschwerden in Betracht zu ziehen und die Patienten gegebenenfalls an erfahrene Fachärzte weiterzuleiten.

 

Diagnose einer Kollagenose

Die Feststellung einer Kollagenose kann sehr schwierig sein, denn je nach Unterform kann das klinische Bild stark variieren.

  • Ein erster Hinweis ist der Nachweis von Autoantikörpern im Blut des Patienten.
  • Auch Röntgenaufnahmen, die eine Veränderung des Gewebes bestätigen, können zur Diagnose eine Kollagenose herangezogen werden.
  • Für die weitere Diagnosefindung gibt es die allgemein gültigen Kriterien internationaler Fachgesellschaften, den soganennten ARA- oder ACR-Kriterien. Diese umfassen klinische Kriterien ebenso wie Laborwerte und radiologische Befunde. Wenn man eine vorbestimmte Anzahl der aufgelisteten Kriterien erfüllt, dann liegt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Kollagenose- Erkrankung vor.